D ie Königstafel ist ein ganz besonderes mittelalterliche Spektakel im Mai in Kaiserslautern, das bereits in Anlehnung an das keltische Fest Beltaine seit anno Domini 1996 veranstaltet wird. Mittelalter im Mai in Kaiserslautern beim Verein Die Legende e.V. Kaiserslautern, das bedeutet, unser höchstes vereinsinternes Fest findet wieder statt.

Dürfen wir Euch schöne Bildleyn in unserem reichhaltigen BILDERALBUM anbieten?

Unsere umfangreichen Bildergalerien werden stetig weiter für Euch ausgebaut. Als registrerter Nutzer und Leser habt Ihr viele Vorteile, da Euch dann viele weitere Inhalte und Angebote zur Verfügung stehen. Abertausende Fotos werdet Ihr antreffen, fein säuberlich geordnet nach Jahr und Veranstaltung und gemeinnütziger Aktion.

- ruht zur Zeit -

Willkommen bei den Jägern und Schützen in unserem Verein.

Zur Zeit planen wir für Schützen im Verein die Möglichkeit, diesem Teil unseres Hobbys nachgehen zu können.

Somit sind wir zur Zeit noch auf der Suche nach geeigneten Flächen, um hier aktiv zu werden.

Der Verein unterstützt hier seine Miglieder mit Bögen, Pfeilen und allen nötigen Utensilien, die hierfür notwendig sind. Tatsächlich aber zeigt es sich, dass jeder Bogenschütze seinen eigenen Bogen und Equipment besitzen möchte. Doch zum "Schnuppern" steht somit für alle Mitglieder das nötige Material zur Verfügung.

Nun aber noch Geschichtliches zum Bogenschießen:

Pfeil und Bogen waren die Waffen des einfachen Mannes in Europa, da geschmiedete Waffen unbezahlbar waren. Zum Vergleich: Ein geschmiedetes Schwert kostete genausoviel wie zwei Pferde.
Im Spätmittelalter hatte der Bogen als Kriegswaffe seine Blütezeit in England. Die Fürsten versorgten ihre Bogenschützen besser als die Infanterie und im Troß der Heere waren immer Bogenbauer, Fletcher und Schmiede, die die Ausrüstung der Schützen in Stand halten mußten.
An strategischen Punkten wurden Lager unterhalten, in denen Pfeile, Bögen und alles weitere Zubehör deponiert wurde.
Alte Lagerlisten aus dem Tower zu London belegen dies zum für das Jahr 1359. Es waren eingelagert:

  • 20.000 Langbögen,
  • 85.000 Pfeile und
  • 50.000 Sehnen.

Im Jahre 1475 wurden laut Lagerliste sogar 10.060 Sheffes Pfeile im Tower in Reserve gehalten.
Mit den damals üblichen 100 lbs-Kriegsbögen wurden die schweren Kriegspfeile 180-275m weit geschossen. Bedenkt man, daß ein guter Schütze 10-20 Pfeile pro Minute verschießen konnte, macht dies sehr anschaulich klar, warum die englische Armee damals als unüberwindlich galt.
Im Jahre 1346 n.Chr. stand bei Crecy dem Heer des engl. Königs Edward III., das aus 13.000 Mann, davon 6.000 Bogenschützen bestand, ein französisches Heer mit mehr als 40.000 Soldaten gegenüber. Edward schlug die Franzosen vernichtend.
Der Unterschied zwischen einem Langbogen und einem Kriegsbogen liegt darin, daß der Kriegsbogen für die schweren, durchschlagsstarken Kriegspfeile konzipiert ist und eine große Reichweite hat, während der normale Langbogen für leichtere Pfeile, die dafür aber sehr treffsicher sind, benutzt wird. Warum man diese unterschiedlichen Bögenverwendete, wird klar, wenn man sich vergegenw&aertigt, daß Bogenschützen in einer Schlacht nicht direkt auf ein Ziel schossen, sondern Pfeilwolken abschossen, die teilweise aus bis zu 10.000 Pfeilen bestanden. Dieser Todbringende Regen vernichtete schon vor der Schlacht hunderte Mannen des gegnerischen Heeres. Im Krieg kam es also weniger auf Genauigkeit, sondern viel mehr auf Durchschalgskraft an, und darin waren die schweren Kriegsbögen unübertroffen.

 

In jeder Ausgabe unserer "Marktschrift" möchten wir Euch eine Burg aus unserer Region näher bringen. Manche von Euch werden die vorgestellte Burg schon kennen und doch etwas neues über deren Geschichte erfahren, andere wiederum kommen durch den Artikel erst auf den Geschmack dieses Stück Geschichte sich näher zu betrachten. Deshalb beginnen wir heute mit einer der imposantesten Burgen der Pfalz:

Burg Berwartstein

Im Wasgau in der Südpfalz steht die heute noch (oder besser wieder) ansehnliche Burg Berwartstein auf einem hohen rot gefärbten Felsen. Dieser große Felsen war früher nur durch einen engen Kamin zu ersteigen, bot also die Möglichkeit der Verteidigung durch einen einzigen Mann und war praktisch unbezwingbar.

Es ist anzunehmen, dass dieser so ungemein sichere Platz schon vor sehr langer Zeit Zuflucht und Schutz geboten hat. Die erste noch vorhandene schriftliche Erwähnung stammt zwar erst vom Jahr 1150, doch der am Fuß der Burg gelegenen Ort Erlenbach wird schon um 740 erwähnt.

Die Besiedlung dieser Landschaft erfolgte bereits in früher fränkischer Zeit, im 6. Jahrhundert. Spätestens in dieser Zeit, wenn nicht schon viel früher, dürfte der Burgfelsen entdeckt worden sein, und sicherlich hat man ihn bald auszuhauen begonnen. Das war eine mühevolle uns sehr langwierige Arbeit, denn wahrscheinlich lagen damals alle Teile der Burg im Felsen, wurden aus dem kompakten Fels herausgemeißelt. Sie war also, zumindest im Anfangsstadium, das sicherlich mehrere Jahrhunderte gedauert hat, eine reine Höhlenburg.

Von außen war sie kaum zu erkennen, schwer zu finden und ohne Einverständnis der Bewohner unmöglich zu betreten. Mit zunehmender Besiedlung der Umgebung war das "Verstecken" der Burg sinnlos geworden; man konnte sie also ruhig durch zusätzliche Aufbauten erweitern. Doch die Höhlenburg blieb weiterhin das Zentrum und noch heute beeindrucken die aus dem Fels gemeißelten Wände vieler Räume. Wesentlicher Teil der Verteidigungskraft war eine immer zur Verfügung stehende Wassermenge. Man mußte also einen Brunnenschacht durch den Felsen treiben, der erst nach 104 Metern die Talsohle und damit eine sichere Wasserversorgung erreichte. Heute kann man sich nur schwer vorstellen, wie diese Arbeit mit der Hand damals überhaupt bewältigt worden ist.

Im Jahr 1152 trat Burg Berwartstein in die belegbare Geschichte. Damals war sie eine Reichsburg, und Kaiser Friedrich Barbarossa schenkte sie dem Bischof Günther von Speyer. Der Bischof gab die Burg als Lehen an einen Ritter, der sich bald darauf von Berwartstein nannte. Um 1201 konnten die Berwartsteiner die Burg als Eigentum erwerben. Damit hatten sie einen fast unüberwindlichen Stützpunkt, von dem aus sie ihren Lebensunterhalt und noch viel mehr gewaltsam eintrieben. Die Untertanen leisteten Abgaben, aber außerdem überfielen die Berwartsteiner Handelsleute und drangen in benachbarte fremde Gebiete ein.

Das wurde in dieser Zeit durchaus nicht als unehrenwert angesehen und war in vielen Gebieten bei vielen Rittern üblich. Die Blütezeit des Raubrittertums kam mit der Zeit des Interregnums, als die starke Hand eines Kaisers fehlte. Zudem unterließen es in dieser Zeit viele Landesfürsten, gegen manche Raubritter vorzugehen, teils aus Einsicht in die eigene Ohnmacht, teils aus Berechnung, teils auch wegen ihrer offenen Freundschaft mit den Rechtsbrechern.

So mussten damals die Geschädigten zur Selbsthilfe greifen. Da es der Berwartsteiner zu schlimm trieb, verbündeten sich die besonders geschädigten Reichsstädte Straßburg und Hagenau und rüsteten zu Eroberung der Burg Berwartstein und zur Bestrafung ihres Herrn. Die Belagerung zog sich mehrere Wochen hin, bis es schließlich durch Verrat gelang, die Burg zu erobern und die Besatzung gefangen zu nehmen. Die Berwartsteiner mussten ein sehr hohes Lösegeld zahlen und verloren wahrscheinlich auch sonst noch viel. Ihre Verarmung zwang sie, die Burg 1343 zu verkaufen. Sie ging an die Brüder Ort und Ulrich von Weingarten, die sie bald darauf an die Abtei Weißenburg weiterveräußerten. Diese hatte sie 132 Jahre in ihrem Besitz. Die Abtei setzte Lehnsleute auf die Burg, die allerdings, im Gegensatz zur sonst allgemeinen Regelung, jederzeit abgesetzt werden konnten. Das hatte zur Auswirkung, dass die Verwaltung der Burg und des dazugehörigen Landes im allgemeinen entsprechend den Absichten der Abteil erfolgte. Das ging so lange gut, bis der Burgvogt Erhart Wyler Übergriffe auf benachbartes Gebiet unternahm und mit den Rittern von Drachenfels in Streit geriet. Das bot dem mit der Abtei Weißenburg nicht gerade harmonierenden pfälzischen Kurfürsten Friedrich I., dem Siegreichen, willkommenen Anlass zum Eingreifen, und er besetzte die Burg.

Er belehte 1485 seinen Heerführer Hans von Drodt mit der Burg, damit er den Besitz "auf Kosten von Weißenburg mehre". Das tat Hans von Drodt um so lieber, als er mit dem Abt von Weißenburg verfeindet war. Zuerst aber rüstete er Berwartstein für alle Verteidigungsfälle mit allen denkbaren Wehrbauten aus, so dass die Burg für damalige Verhältnisse als völlig uneinnehmbar gelten konnte. In dieser Zeit entstand der Turm Kleinfrankreich als Vorwerk und Beobachtungsposten.

Nach der Sicherung der Burg begann Hans von Drodt, auch Hans Trapp genannt, einen Kleinkrieg gegen die Abtei Weißenburg; er nahm ihr nach und nach ganze Ortschaften ab. Natürlich beklagten sich die Weißenburger bei Kurfürst, Kaiser und Papst, allerdings ohne wirklichen Erfolg. Denn der Kurfürst mußte sich zwar öffentlich von Drodt distanzieren, blieb aber weiterhin sein Freund. Der Nachfolger des Kurfürsten Friedrich, Philip II., ebenfalls Drodts Freund, verkaufte ihm Berwartstein und Grafendahn mit allen Rechten.

Nun hatte Hans von Drodt noch mehr Möglichkeiten und war auch durch Reichsacht und Kirchenbann nicht zu bezähmen. So ließ er zum Beispiel die Wieslauter aufstauen, was Mühlen und Flößerei schädigte. Später zerstörte er dann den Damm wieder, so dass viel Land um Weißenburg überschwemmte und vernichtet wurde. Dann zog er mit 2000 Mann vor Weißenburg, verbrannte Dörfer und nahm viele Bewohner gefangen, die er erst gegen hohes Lösegeld freiließ. Obwohl Kaiser Maximilian I. ihn, zusammen mit dem französischen König, als Hauptfriedensbrecher bezeichnete, blieb er durch den Schutz des pfälzischen Kurfürsten unangetastet. Im Gegenteil, er wurde sogar als Botschafter an den französischen Königshof geschickt, wo er hohe Auszeichnungen erfuhr, wohl in der Erkenntnis, daß er als Unruhestifter und Schwächer der Reichsmacht der beste Verbündete sei.

Es ist die Zeit Kaiser Maximilian I., des letzten Ritters, es werden viele Vorteile der Ritter und kleinen Adligen in Frage gestellt und gehen schließlich verloren. Seit es Feuerwaffen gibt, sind Burgen und Rüstungen nur mehr halb so viel wert. In den Bauernkriegen um 1525 werden auch im Wasgau viele Burgen verbrannt und verwüstet; Berwartstein bleibt allerdings, wohl durch den Ruf der Uneinnehmbarkeit, verschont.

Auf die in männlicher Linie ausgestorbenen Drodt folgen die Ritter von Fleckenstein. Unter ihrer Herrschaft dürfte die Burg ruhige Zeiten erlebt haben, doch beinahe auch ihr Ende. Wahrscheinlich durch einen Blitzschlag gerät sie in Brand und wird weitgehend zerstört. Seit dieser Zeit ist Berwartstein in der Hand mehrerer Besitzer, die sie aber alle nicht aufbauen lassen: Bistum Speyer, die Freiherrn von Waldenburg, die Familie Dahn und verschiedene französische Familien. So vergällt die Burg immer mehr. In 250 Jahren kann der Zahn der Zeit viel zerstören. Erst durch Theodor von Bagiensky beginnt 1893 der Wiederaufbau, der auch die Burg bewohnbar macht. Der nächste Besitzer lässt sie durch Alfons Wadle aus Erlenbach verwalten, der sie später auch erwerben kann. Unter seiner Betreuung erreicht Berwartstein schon weitgehend das beeindruckende Aussehen von heute.

Doch zwischendurch bricht der Zweite Weltkrieg mit Bomben und Artilleriebeschuß über die neuerstandene Burg herein. Und noch einmal erweist sie sich als unbezwinglich, wie schon viele Jahrhunderte vorher: Sie bietet den Einwohnern von Erlenbach sicheren Schutz, das Dorf wird völlig zerstört.

Die Kasematten und Höhlengewölbe halten auch den damals modernsten Vernichtungsmethoden stand. Doch die Außenaufbauten der Burg werden fürchterlich in Mitleidenschaft gezogen und geraten in einen Zustand, der eine Renovierung aussichtslos erscheinen lässt.

Es ist das Verdienst Alfons von Wadles, die Burg wieder zu dem gemacht zu haben, was heute so viele Menschen erstaunt und begeistert, ein greifbares Stück unserer Geschichte. Heute kann die Burg besichtigt werden und wird das lebendige Bild einer früher unbezwingbaren Burg hinterlassen. Schon die Betrachtung des alten Burgzugangs an der Südostseite wird jeden stark beeindrucken. Senkrechte rote Felswände, die durchlöchert sind, bilden den früher einzigen Zugang, der nur durch hängende Treppen und Leitern zu begehen war. Immerhin erhebt sich der Burgfelsen bis 50 Meter hoch über den geneigten Boden der Erhebung . Noch höher als man zur Burg hinaussteigt, mussten sich die Erbauer des 104 Meter tiefen Brunnenschachtes in die Tiefe vorarbeiten.

Es ist unglaublich, wie lange der fallende Stein bis zum Aufprall in der Tiefe benötigt. Der Rittersaal mit vier Kreuzgewölben, heute ein Restaurant, besitzt eine Wand aus festem Fels und - welche ein Komfort für die damalige Zeit - einen in den Stein geschlagenen Aufzugsschacht, der Küche und Rittersaal verband. Die unterirdischen Gänge und Kasematten sind nicht gemauert, sonder aus dem Fels gehauen, eine Eigenheit, die nur selten auf Burgen zu sehen ist.

In der Rüstkammer sind alte Waffen und Steinkugeln, die von Steinschleudern verschossen wurden, zu sehen.

Neben der Rüstkammer ist noch die Folterkammer mit allerlei Geräten anzuschauen. Sehr interessant ist auch die alte Küche, die mit einer Fülle von Gerätschaften aus damaliger Zeit - Töpfe, Krüge, Kannen, Pfannen und vieles mehr - ausgestattet ist.

Zu den vielen Zeichen alter, längst vergangener Zeit kommt noch die stimmungsvolle Umschau, die man von der geräumigen Aussichtsterrasse genießen kann. Man überblickt einen schönen Teil der hügeligen und felsdurchsetzten Wasgaulandschaft.

So, dies war nun die erste Burg die wir Euch vorstellen wollten. Es werden derer noch viele folgen.

Für diesen Artikel möchte ich mich noch bei Frau Weber vom Fink-Kümmerly + Frey Verlag aus Ostfildern bedanken, die uns den Artikel freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Post Scriptum: Interessant in diesem Zusammenhang dürfte auch unser Fernsehdreh 1999 auf der Burg Berwartstein sein, der dort für die Sendung "Tigerentenclub" aufgezeichnet wurde.

Wegbeschreibung

Und zu guter Letzt noch eine Wegbeschreibung, gar welche Ihr benützen mögt, so Ihr die Burg Berwartstein einmal besuchen wollt.

(Derzeit noch in Vorbereitung...)

 

In den verschiedenen Reichen hält kein Palast
mit dem kaiserlichen von Lautern einen Vergleich aus.

Thomas von Wykes

 

Die Entwicklung Kaiserslauterns zur Stadt wurde durch den Staufer Friedrich I., Barbarossa entscheidend gefördert. Wohl bald nach seiner Krönung zum König (1152) ließ er in Kaiserslautern einen prachtvollen Palast bauen, von dem leider nur noch spärliche Reste erhalten sind. Barbarossas Biograph Rahewin schilderte ihn um 1160 folgendermaßen:

In Lautern hat er seine Pfalz aus roten Steinen errichtet und mit besonderem Aufwand ausgestattet. Denn auf der einen Seite ist sie von einer überaus starken Mauer umschlossen, auf der anderen Seite umspült sie ein Fischteich, groß wie ein See, der alle Delikatessen an Fisch und Geflügel reichlich enthält, ein Schmaus für Augen und Gaumen. Daran stößt ein Tierpark, der Hirsche und Rehe in großer Zahl ernährt. Die königliche Pracht von all dem und die unbeschreibliche Fülle versetzt den Betrachter in Staunen.

(Zitiert nach Dolch/Münch: Urkundenbuch der Stadt Kaiserslautern, Teil 1, Arbogast, Otterbach, 1994)

Kaiser Friedrich Barbarossa gründete darüber hinaus ein Prämonstratenser-Stift, dem er das Hospital und die Seelsorge übertrug.

Mindestens siebenmal hielt er mit großem Gefolge Hof in seiner Pfalz in Kaiserslautern.

1190 ertrank Friedrich Barbarossa während eines von ihm geführten Kreuzzuges in Kleinasien.

Sein Andenken blieb in Kaiserslautern lebendig. Bei der Grundsteinlegung der Fruchthalle im Jahre 1843 gab der Bayerische König Ludwig I. Kaiserslautern den Beinamen "Barbarossastadt".

6. bis 11. Jahrhundert

Ausgrabungen auf dem Hügel, die 1991/1992 stattfanden, förderten ein Gräberfeld mit bandkeramischen Funden aus dem 6. Jahrhundert vor Christus zutage, der früheste Nachweis von Besiedlung auf dem Gelände der Burg. Im Jahre 830 ist der Ort als Villa Luhtra bezeugt und man vermutet dass dieser im 9. Jahrhundert urkundlich erwähnte karoliningische Königshof bereits im 7. Jahrhundert an derselben Stelle stand. Ursprünglich noch eine Nekropole mit 188 nachgewiesenen Gräbern auf einer Fläche von 1400 m². Dieser Hof kam 985 an die Salier und wurde 1114 noch als curtis (lat. Hof) bezeichnet. Eine im 10. Jahrhundert in spätsalischer Zeit errichtete 1,40 m starke Wehrmauer entlang der östlichen und südlichen Begrenzung konnte nachgewiesen werden. Man vermutet, dass sich niederadelige Ministeriale in der burgähnlichen Ansiedlung aufhielten, der heute noch gebräuchliche Name Rittersberg wurde überliefert.

12. bis 14. Jahrhundert

Die mächtige Pfalz war ein vollkommener Neubau, keine Erneuerung der bestehenden Befestigung, und wurde von 1152 bis 1158 von Kaiser Friedrich Barbarossa als sein so bezeichnetes domum regalem (lat. Heim des Königs) errichtet. Ab 1162 hatte er Gotfried von Lutra, der später zum Stammvater der Ritter von Hohenecken wurde, als Burgverwalter eingesetzt. In den folgenden Jahren wurde die Burg regelmäßig von Herrschern besucht, so z. B. von Barbarossa mit seinem Sohn Heinrich VI. im Jahr 1184. In den Jahren 1214, 1215 und 1217 weilte hier Kaiser Friedrich II., der zudem 1234 auf der Burg einen Hoftag abhielt. Unter Friedrich II. fand 1215 eine Umgestaltung der Anlage statt.

König Richard heiratete 1269 in der dem heiligen Nikolaus geweihten Doppelkapelle der Burg seine Braut Beatrix von Valkenburg. Im Jahr 1305 wurden als Burgmannen des Königs zu Lautern 13 Adelige eingesetzt, darunter auch die Grafen von Zweibrücken-Bitsch. Die Anlage kam 1322 an Johann den Blinden von Böhmen, 1332 an dessen Sohn, den Erzbischof Balduin von Trier, und wurde zuletzt 1357 an die Kurpfalz verpfändet. Daraufhin waren kurpfälzische Oberamtsleute auf der Burg eingesetzt. Weitere Baumaßnahmen wurden wohl im Jahre 1367 durchgeführt, als Kurfürst Ruprecht I. Zolleinnahmen zum Ausbau der Burg verwenden durfte.

16. bis 19. Jahrhundert

Pfalzgraf Johann Casimir ließ zwischen 1570 und 1580 in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kaiserpfalz ein prächtiges Renaissanceschloss errichten. Kaiserpfalz und Schloss wurden sowohl 1635 als kaiserliche Truppen des Generalfeldzugmeisters Melchior von Hatzfeld die Stadt stürmten und teilweise einäscherten, als auch 1688 im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen stark beschädigt. 1703 setzten die Franzosen das Schloss in Brand und sprengten es schließlich.

Kaiserpfalz in Kaiserslautern um 1740

Ansicht der Kaiserpfalz 1740

1714 ließ Kurfürst Johann Wilhelm die Überreste der Kaiserpfalz vereinfacht zu einem Jagdschloss ausbauen. Es diente als Verwaltungssitz, bis Truppen der Französischen Revolution es 1792 niederbrannten. In dem notdürftig wieder aufgebauten Schloss erhielt 1804 der Landschreiber Horn seinen Sitz, 1813 wurde die Ruine von der französischen Verwaltung versteigert, was später teilweise den Abbruch und massive Umgestaltung nach sich zogen. 1820 wurde die Nordwestecke komplett abgerissen und das pfälzischen Zentralgefängnis der königlich-bayerischen Regierung dort erbaut. Im Jahre 1842 wurde der südöstliche Abschnitt mit dem Schloss zur Privatbrauerei B. C. Waechter zur Kaiserburg ausgebaut.

Neuzeit

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden 1934 die neueren Gebäude abgerissen. Die letzte wesentliche Veränderung am Johann-Casimir-Schloss erfolgte 1935.

Seit 1960 laufen mit Unterstützung eines Förderkreises umfangreiche Ausgrabungs- und Restaurierungsarbeiten. Beim Bau des Kaiserslauterer Rathauses 1968 wurde angeblich wegen nachlässiger Planung ein Teil der Kaiserpfalz unwiederbringlich zerstört. Die Grabungen, welche im Zusammenhang mit dem Rathausbau durchgeführt wurden, seien bis heute nicht wissenschaftlich analysiert.

Wegbeschreibung

Demnächst mehr...

Und zu guter Letzt noch eine Wegbeschreibung, gar welche Ihr benützen mögt, so Ihr die Kaiserpfalz Kaiserslautern einmal besuchen wollt.

(Derzeit noch in Vorbereitung...)

 

Im Osten Kaiserslauterns, nahe der Gemarkungsgrenze zu Hochspeyer liegen die Reste der alten Grenzfeste Beilstein auf einem kleinen steilen Berg. Dem Besucher, der sich am besten von einem Waldparkplatz an der Straße nach Hochspeyer über einen kurzen, leider etwas dürftig beschilderten Weg der Ruine nähert, fällt zuerst der acht Meter hohe Sandsteinfels in Form eines mittelalterlichen Beils (daher der Name Beilstein) ins Auge.

Um sich ein Bild vom ursprünglichen Aussehen des Beilsteins machen zu können, muss man allerdings etwas genauer hinschauen und bedarf wohl auch noch einiger Informationen, die wir mit dem folgenden Bericht liefern wollen:

Im Oktober 1957 begann unter der Leitung des Burgenforschers und Studienrates Lorenz Eckrich vom Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Kaiserslautern und unter der Aufsicht des Bezirkskonservators Dr. Karl-Werner Kaiser vom Historischen Museum der Pfalz in Speyer die Ausgrabung der Ruine Beilstein unter Mithilfe von Lehrern und Schülern des oben genannten Gymnasiums. Dadurch konnten wertvolle Erkenntnisse über die Geschichte der Feste gewonnen werden.

Wegbeschreibung

Und zu guter Letzt noch eine Wegbeschreibung, gar welche Ihr benützen mögt, so Ihr die Burg Beilstein einmal besuchen wollt.

(Derzeit noch in Vorbereitung...)