Burg Beilstein

Im Osten Kaiserslauterns, nahe der Gemarkungsgrenze zu Hochspeyer liegen die Reste der alten Grenzfeste Beilstein auf einem kleinen steilen Berg. Dem Besucher, der sich am besten von einem Waldparkplatz an der Straße nach Hochspeyer über einen kurzen, leider etwas dürftig beschilderten Weg der Ruine nähert, fällt zuerst der acht Meter hohe Sandsteinfels in Form eines mittelalterlichen Beils (daher der Name Beilstein) ins Auge.

Um sich ein Bild vom ursprünglichen Aussehen des Beilsteins machen zu können, muss man allerdings etwas genauer hinschauen und bedarf wohl auch noch einiger Informationen, die wir mit dem folgenden Bericht liefern wollen:

Im Oktober 1957 begann unter der Leitung des Burgenforschers und Studienrates Lorenz Eckrich vom Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Kaiserslautern und unter der Aufsicht des Bezirkskonservators Dr. Karl-Werner Kaiser vom Historischen Museum der Pfalz in Speyer die Ausgrabung der Ruine Beilstein unter Mithilfe von Lehrern und Schülern des oben genannten Gymnasiums. Dadurch konnten wertvolle Erkenntnisse über die Geschichte der Feste gewonnen werden.

Wegbeschreibung

Und zu guter Letzt noch eine Wegbeschreibung, gar welche Ihr benützen mögt, so Ihr die Burg Beilstein einmal besuchen wollt.

(Derzeit noch in Vorbereitung...)